Schoko-Kokoskuchen aus nur 3 Zutaten!

Heute möchte ich euch mal meinen seit Jahren liebsten Kuchen vorstellen. Warum er mein Favorit ist?

– Er benötigt nur 3 Zutaten
– Die Zutaten bekommt man auch in gewöhnlichen Supermärkten und muss nicht extra bestellen
– Alle Zutaten sind recht günstig
– Er schmeckt guut!! 😀
– Er ist sehr einfach herzustellen und man benötigt nur 1 Küchengerät (Entsafter oder Küchenmaschine oder Mixer)
– Er kann mit weiteren Zutaten verfeinert werden und „aufgehübscht“- Die Zutaten passen gut zusammen, auch aus der Sicht des Food-combining: da ich Kombinationen mit vielen Nüssen und Obst/Datteln nicht gut vertrage, mag ich den Kuchen besonders, da Kokosnuss zwar Fett enthält, aber keine Nuss, sondern eine Palmenfrucht ist, genauso wie die Dattel. Beide gehören daher zur gleichen „Familie“. Diese Kombination ist für mich am verträglichsten aus dem Bereich Fett-Süss und harmoniert geschmacklich auch sehr gut.
– Er schmeckt auch Gästen und es wurde schon oft nach dem Rezept gefragt
– Er ist sehr schnell herzustellen und daher auch geeignet für kurzfristige Pläne 🙂

So, und nun zeig ich euch aber, wie er geht:

IMG_7340

Zutaten:

1 reife Kokosnuss (Fruchtfleisch ca 300g)
300g Datteln
2 EL Kakao (in Rohkostqualität)
(oder eine Mischung aus Kakao und Carob)

>>> Die Kokosnuss am Auge öffnen, austrinken und dann aufschlagen. Ich nehme gerne die Rückseite eines grossen (Beil)messers und klopfe so oft drumrum, bis sie aufbricht. Man kann sie aber auch einfach auf den Steinboden werfen. Dadurch bricht sie in mehrere Teile, die zwar eingesammel werden müssen, aber manchmal besser vom Fruchtfleich gelöst werden können (da kleinere Stücke). Das Fruchtfleich dann mit Hilfe eines Messers aus der Schale hebeln.
Je nach Grösse deiner reifen Kokosnuss, kann es sein, dass unterschiedlich viel Fruchtfleisch enthalten ist. Für den Kuchen spielte s nicht so eine grosse Rolle wieviel es ist. Wichtiger ist, dass du in etwa die gleiche Menge Datteln wie Kokosfleisch nimmst. Also bei 200g Kokosnuss, 200g Datteln.

Je nach Härte deiner Datteln, kannst du sie auch vorher kurz etwas einweichen. Sie sollen aber nicht zu matschig werden, sonst wird der Kuchen zu feucht.

Wenn du einen Entsafter mit Schneckenwalzen hast, wie den GreenStar oder den Oscar, die auch wie ein Fleischwolf funktionieren, kannst du diese nehmen, oder eine Küchenmaschine.

Bei der Version Entsafter, wird der Kuchen noch feiner. Dafür musst du den Siebeinsatz rausnehmen, so dass nur die Walzen drin sind. Jetzt lässt du die Kokosnussstücke abwechselnd mit den Datteln durch den Entsafter laufen. Dort wo der Saft und der Trester rauskommt, kommt nun ein Kokos-Dattel-Gemisch raus. Die Masse dann mit dem Kakaopulver verkneten.
Für die Variante Küchenmaschine, machst du als erstes die Kokosnuss rein und verarbeitest sie möglichst fein. Dann gibst du die Datteln und das Kakaopulver dazu und nochmals alles gut „mixen“, bis ein möglichst feiner Kuchenteig entsteht.

Nun den Teig in eine kleine Kuchenform drücken oder einen Kuchen mit den Händen formen (ohne Form).
Du kannst den Kuchen noch etwas kalt stellen, damit er etwas „durchzieht“ oder gleich essen.

Für die Varianten kannst du bspw. Vanille oder Orangenzeste hinzufügen. Für eine nicht vollrohe Version eignet sich auch (speziell für Omnivore Gäste), den Kuchen mit etwas Likör/Schnaps o.ä. zu beträufeln.

Wenn du den Kuchen aus der Form gelöst hast, kannst du ihn mit Kakaopulver bestäuben und mit Blüten, Orangen/Zitronenzeste, Kakaonibs oder Kokosraspel etc. dekorieren.

Lasst es euch schmecken!

IMG_7342

5 thoughts on “Schoko-Kokoskuchen aus nur 3 Zutaten!

  1. heidi

    Hallo,
    das hört sich sehr lecker an. Was mache ich wenn ich keine frische Kokosnuss habe? Gibt es eine Alternative?
    Herzlichen Dank für die Info Heidi

    • Hallo Heidi, statt der frischen (reifen) Kokosnuss kannst du auch getrocknete Kokosraspel nehmen. Dadurch ist der Kuchen dann aber viel trockener. Um das einw enig auszugleichen, kannst du die Datteln gut einweichen, bevor du sie mit den Kokosraspeln verarbeitest.
      Liebe Grüsse, Lena

  2. Pia

    Liebe Lena
    Habe eben deinen Kuchen zum ersten Mal ausprobiert und bin begeister!
    Schmeckt fantastisch!!
    Kennst du ev. noch einen Trick, wie man den Kuchen gut aus der Form lösen kann? Er klebt etwas…

    Liebe Grüsse Pia

    • Oh das freut mich Pia! Danke! 🙂 Hast du den Kuchen kalt gestellt, bevor du ihn aus der Form gelöst hast? Ansonsten kannst du die Form davor mit etwas Klarsichtfolie auslegen und damit (vorher kalt gestellt) heraushebeln 🙂 LG, Lena

      • Pia

        Super! Danke für den Tip 🙂
        Ja habe ihn kaltgestellt. Und habe ihn jetzt jeweils in so Gummi-Kuchenformen hineingetan. Aus diesen lässt er sich relativ gut rausnehmen!
        Habe seit meinem letzten Kommentar noch 2 weitere Kuchen gemacht und auch verschenkt, an die Arbeit mitgenommen… Sie sind immer supergut angekommen und haben nur Lob geerntet!
        Das ist wirklich der beste Schoggikuchen, den ich je gegessen habe (und der gesündeste 😉 )
        (..ach und übrigens habe ich eben deinen Brotteig gemacht 🙂 Der ist jetzt am ruhen. Mache dir dann auch einen Kommentar dort hin, wenn das Brot fertig ist!)

        Alles Liebe und vielen Dank für deine tollen Inspirationen,
        Pia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.