Szegediner Gulasch

Wenn man sich so in der Geschichte der Küche umhört, waren meist die zufälligen, verunfallten oder aus Resten zusammengestelten Gerichte die besten.
So ist es auch mir heute ergangen generic cialis 100mg. Alles was ich so da hatte, hat mich nicht wirklich angesprochen. In dem kleinen Bioladen unter uns habe ich mir dann etwas rohes Sauerkraut geholt, da ich darauf richtig Appetit hatte. Von gestern hatte ich noch etwas Hanfsamensosse da und so entstand ein Gericht, dass mich sofort an das Szegediner Gulasch erinnert hat, welches ich mal als Kind irgendwo gegessen habe.

Da das Gericht so spontan entstanden ist, habe ich keine genauen Menenangaben. Aber man kann nicht viel falsch machen 🙂

Zutaten:

Rohes Sauerkraut
Geschälte Hanfsamen
Scharfes Paprikapulver/-flocken
Süsses Paprikapulver
Evtl Kümmel, falls es nicht schon im Sauerkraut ist
Nach Wunsch Hefeflocken

>>> Das Sauerkraut etwas abtropfen lassen und in eine Schüssel geben.
Aus den Hanfsamen, etwas Wasser und den Gewürzen ein cremige Sosse mixen. Die Sosse über das Sauerkraut geben und gut mischen. Abschmecken, ob noch Paprika fehlt, sonst nachwürzen.

Im Original Szegediner Gulasch ist ja noch Fleisch drin. Statt dessen kann man z.B. ein paar gewürfelte Champignons oder Shitakepilze mit rein geben. Wenn man nicht voll roh isst, würde als zusätzliche Einlage etwas Räuchertofu oder gewürfelte Kartoffeln gut passen .
Mir hat es aber auch so, voll roh und ohne Pilze sehr gut geschmeckt.

Guten Appetit,

eure Lena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.