Apfel-Rosen-Tarte

Hier präsentiere ich euch eine schöne Rosentarte die sich für den Ostertisch eignet. Ich finde sie repräsentiert so schön, das blühende Erwachen draussen in der Natur 🙂
Diese Methode, rosenblütenartig zu dekorieren ist einfach schön. Vielen Dank an den ursprünglichen Erfinder 😀

Früher war ich nicht so der Apfelkuchenfan, aber DIESER ist einfach extrem lecker und gehört nun zu meinen Lieblingskuchen!
Als nächstes möchte ich diese Tarte einmal als highcarb Version probieren. Der Boden kann auch nur aus Datteln und Maulbeeren hergestellt werden. Die Creme wär sicherlich interessant mit gefrorener Duriancreme oder Bananeneis und Vanille.

Aber bevor die Versionen getestet werden, geniesse ich nochmal ein Stück von diesem cremig süssen leckeren Apfeltraum.

Ich wünsche euch in dieser Frühlings- und Osterzeit ein kraftvolles Erwachen, Erblühen und ein ebenso schönes, leichtes Loslassen und Reinigen.

IMG_7213

Zutaten für eine Tarte-Form mit ca 30cm Durchmesser:

Für den Boden:
1 Tasse Mandeln
1 Tasse Datteln
3/4 Tasse Maulbeeren
Prise Salz

Für die Creme:
1 Tasse Cashews
1/4 Tasse Kokosöl
1/4 TL Vanillepulver
ca 2 EL Birkenzucker oder andere Süsse
ca 3/4 Tasse Wasser
Optional: einen mini kleinen Schuss Rosenwasser (ca 1 TL)

3 grosse, süsse, rote Äpfel

 

>>> Die Mandeln für den Boden mahlen. Optional: Mandeln einweichen, wieder trocknen und dann mahlen. Dann haben sie den Keimschutz verloren und sind noch leichter und besser verdaubar.
Die Tasse Cashews ca 2 Stunden oder über Nacht einweichen.

Die gemahlenen Mandeln mit den Datteln und Maulbeeren in die Küchenmaschine (Food Processor) geben und zu einem Teig verarbeiten. Wenn man die krümelige Masse zusammendrückt, soll sie zusammenhalten. Da Maulbeeren manchmal Steinchen oder holzige Stücke dabei haben, kann man sie auch davor spülen. So habe ich es gemacht und sie haben dadurch noch etwas Feuchte mit in den Teig gebracht, was der Konsistenz gut getan hat.

Eine runde Tarteform mit Backpapier auslegen und den Teig ausbreiten, festdrücken und einen leichten Rand hochziehen.

Für die Creme die eingeweichten Cashews mit Wasser und Süsse zu einer feinen Creme mixen. Probieren ob es dir von der Süsse reicht (Süssgeschmäcker sind ja oft recht unterschiedlich). Dann geschmolzenes Kokosöl dazugeben und nochmals kräftig mixen, bis sich alles gut vereinigt hat.

Die Creme auf den Boden geben und verstreichen. Sie ist nur ca 1cm hoch, aber das reicht.

Dann die Äpfel mit einem feinen Hobel in Scheiben hobeln, bis du bei der Mitte, dem Gehäuse ankommst. Es sollen runde Scheiben sein, die ringsum Schale haben. Also nicht die übriggebliebene Mitte hobeln. Die kannst du so essen 😉
Die Apfelscheiben nun übereinanderlegen und in der Mitte auseinander schneiden. Jetzt solltest du Apfelhalbkreise haben.
Die Apfelhalbkreise mit der runden Schalenseite oben nun nach und nach leicht gerollt in Rosenform in die weiche Cashewcreme setzen. Wie das geht findest du bestimmt leicht raus. Die ersten mittigen „Rosenblätter“ rund rollen und alle weiteren Scheiben versetzt rund um das Zentrum anordnen.
Die Lücken kannst du mit einzelnen gerollten Scheiben füllen.

Prinzipiell kanndie Tarte sofort angeschnitten werden. Aber damit die Creme etwas fester (sie muss nicht ganz fest werden) wird, stell sie eine kurze Weile in den Kühlschrank.

Ich muss sagen, das ist der beste Apfelkuchen, den ich je gegessen habe! Dabei ist mir aufgefallen, dass ich früher glaub ich nicht so der Apfelkuchen-Fan war. Jetzt bin ich es aber definitiv!!

IMG_7223

 

Weil nun öfters die Frage aufkam, ob sich die Äpfel nicht verfärben durch das Oxidieren, hänge ich euch hier noch ein Bild ran, welches die Tarte nach 2 Tagen im Kühlschrank zeigt. Entweder es liegt an der Sorte oder an der Cashewcreme, dass es sich nicht verfärbte? Ansonsten könnt ihr natürlich auch die Scheiben in Zitronenwasser baden:

<img class="alignnone size-medium wp-image-1244" src="http://i1 generic cialis no prescription.wp.com/kraftort-rohkostkueche.de/wp-content/uploads/2015/03/IMG_7242.jpg?resize=300%2C200″ alt=“IMG_7242″ srcset=“http://i1.wp.com/kraftort-rohkostkueche.de/wp-content/uploads/2015/03/IMG_7242.jpg?w=300 300w, http://i1.wp.com/kraftort-rohkostkueche.de/wp-content/uploads/2015/03/IMG_7242.jpg?w=1024 1024w, http://i1.wp.com/kraftort-rohkostkueche.de/wp-content/uploads/2015/03/IMG_7242.jpg?w=200 200w“ sizes=“(max-width: 300px) 100vw, 300px“ data-recalc-dims=“1″ />

3 thoughts on “Apfel-Rosen-Tarte

  1. Machla

    Die Torte ist ja fast zu schön um sie anzuschneiden.
    Aber sollte man die Apfelscheiben nicht vorher in Zitronenwasser tauchen, damit sie nicht gleich so braun werden?
    Freundliche Grüße
    Machla

    • Hallo Machla!
      Ja, die Frage kam öfters auf, aber komischerweise sind die Äpfel auch nach 2 Tagen im Kühlschrank nicht braun, höchstens hellbeige, geworden. Vielleicht liegt es an der Sorte oder daran, dass sie in der Cashewcreme steckten?
      Ich häng unten mal noch ein Bild davon ran, wie es nach 2 Tagen aussieht.

      Liebe Grüsse, Lena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.