Okroshka – russische Sommersuppe von Rawexotic

Vor kurzem hat Victoria von Rawexotic, die ursprünglich aus Sibirien stammt, ein russisches Sommersuppengericht in rohveganer Form präsentiert: Okroshka.
Ich finde es ja immer total toll, kulinarisch durch die Welt zu reisen. Ich finde, man schmeckt dann auch etwas von der Landesseele heraus und in mir kommen dann Bilder von der jeweiligen Kultur, den Menschen, deren Lebensweise auf. Also eine echte Abenteuerreise so eine Suppe 😀

Da ich an dem Tag Besuch bekam, von René von „René goes Raw“, habe ich gleich einen grossen Topf voll „Okroshka“ gemacht und das Rezept von Victoria etwas abgewandelt. Die Suppe war sehr, sehr lecker! Vielen Dank Victoria für dieses Gericht! Ich freue mich schon auf die Nächsten sibirischen Gerichte, die kommen werden. 🙂

Für einen Topf für 4 Personen (als grosse Vorspeise) hab ich folgende Mengen verwendet:

Zutaten:

Suppenbasis:
2 mittelgrosse Zucchinis
Saft von 2 Zitronen
50g Hanfsamen (geschält)
3 Knoblauchzehen
Salz
Wenig Kala Namak Salz
Prise Chillipulver
Wasser nach Bedarf

Einlage:
2 Bund Radieschen
1 Schlangengurke
1 roter Paprika
1 gelber Paprika
2 schnittfeste Avocado Hass
3 Frühlingszwiebeln
Viel frischen Dill (optional getrockneten)
Viel frische Petersilie

Der Unterschied zu Victorias Rezept: statt Cashews habe ich Hanfsamen genommen, zusätzlich etwas Kala Namak, da im Originalrezept Eier vorkommen, da ich keinen Spinat hatte, hab ich diesen weggelassen und ich hab viel Dill und Petersilie verwendet.

>>> Die Zuchinis eventuell schälen (je nach Alter der zucchinis kann die Schale etwas bitter schmecken). Ansonsten die Zuchinis mit den restlichen Zutaten für die Suppenbasis im Mixer zu einer cremigen Suppe mixen. Abschmecken und in eine grosse Schüssel/Topf giessen.

Nun das Gemüse für die Einlage schneiden: die Radieschen, die Gurken, die Paprikas in sehr feine Würfel schneiden, die Frühlingszwiebel in feine Ringe, die Avocado in grobe Würfel, die Kräuter fein hacken (oder einen Teil schon in der Suppe mitmixen). Nun alle Zutaten in die Suppe geben, abschmecken und servieren. Auch durchgezogen und nochmals kalt gestellt schmeckt sie sehr gut!

Was ich mir auch gut vorstellen kann: da im traditionellem Originalrezept Eier vorkommen, würde bestimmt junges Kokosnussfleisch, fein geschnitten auch gut passen.

Mir gefällt an der Suppe, dass sie fast nur regionale, saisonale Zutaten enthält! Mit den Hanfsamen statt Cashews sogar noch mehr 🙂 Und die Avocados aus Spanien sind ja auch gleich um die Ecke 😉

Lass es euch schmecken! Mit dem frischen Dill ist es ein neues, aber sehr lohnenswertes Geschmackserlebnis.

2 thoughts on “Okroshka – russische Sommersuppe von Rawexotic

  1. Danke Victoria 🙂
    Ich mein Kokosfleisch ist ja nicht gerade sibirisch, aber … 😉
    Was ich auch als Idee hatte: statt den Kartoffeln, Stücke von einer schnittfesten, aber reifen Kochbanane/Platano zu nehmen.
    Aber auch ohne diese Exoten ist es superlecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.