Omas Himbeerkuchen

Früher, als wir Oma besuchten, gab es meistens einen leckeren Obstkuchen bei ihr. Den Himbeerkuchen fand ich immer am besten. Leicht, fruchtig und schön anzuschauen. Passend zur Beeerenzeit wollte ich mich an Omas Kuchen wagen, aber natürlich in roh und vegan. Er ist sehr lecker geworden und kann auch mal als Mittagessen dienen 😉


Zutaten:

(für eine grosse Springform)

600g Himbeeren (gehen auch gefrorene) oder 300g Himbeeren und 300g Erdbeeren
300g Datteln
200g gemahlene Mandeln (oder Mandelmehl)
Vanille
Prise Salz
2 geh. EL Flohsamenschalen
Kokosblütenzucker oder anderes Süssmittel (z.B. Dattelpaste)

>> Aus den Datteln, den gemahlenen Mandeln (Mandelmehl macht das ganze noch leichter), der Prise Salz und der Vanille in der Küchenmaschine einen Teig herstellen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und die Form schliessen. Nun den Teig auf den Boden drücken und ausbreiten.
Aus 200 g Himbeeren und den 2 EL Flohsamenschalen im Mixer ein feines Mus mixen. Je nach Süssbedarf mit Dattelpaste oder Kokosblütenzucker (o.ä.) süssen und die Creme auf den Boden giessen. Ringsum verstreichen. Nun direkt die andere Hälfte Himbeeren auf den Guss setzen. Statt den Himbeeren können auch halbierte Erdbeeren draufgesetzt werden. Das schmeckt auch total gut! Nun den Kuchen kalt stellen oder einfach so stehen lassen, bis die Flohsamenschalen gut angedickt sind und einen schnittfesten Belag geben.

Besonders hübsch und auch geschmacklich sehr fein, sind Holunderblüten, die darüber gestreut werden. Letzte Chance, bevor alle Blüten weg sind und die Früchte sich bilden 🙂

IMG_7977

One thought on “Omas Himbeerkuchen

  1. Oh mein Gott – das ist ja ein Träumchen und so eays. Das wird definitiv mein nächster Geburtstagskuchen, weil der als Kind auch schon immer mein Liebster war. Vielen Dank für dieses tolle Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.