Salata arabia

Seit ein paar Tagen bin ich wieder voll auf dem arabisch-libanesischem Trip (beste Grüsse hiermit an die liebe Isabel, die mich infiziert hat 🙂 ) und ich könnte jeden Tag irgendetwas arabisch angehauchtes essen. Besonders lecker und eine wunderbare Ergänzung zu einem Sommertisch ist der arabische Salat mit viel reifen Gemüsefrüchten, Zitronensaft und der wunderbaren Nana-Minze, die dem Salat den unverwechselbaren Hauch des Orients verleiht.
Im Rezept sind als Grundzutaten Gurken und Tomaten angegeben, die aber noch mit Paprika und Lattichsalat erweitert werden können. Auch Radieschen würden gut passen.
Und wer noch weitere Möglichkeiten sucht, diesen Salat zuzubereiten, bspw. in Form eines Taboulehs, der findet HIER die Variante mit gekeimten Quinoa und HIER mit geschälten Hanfsamen.

Lasst es euch schmecken!

Zutaten:

3 Tomaten
1/2-1 Gurke
Grosser Bund Petersilie
1 Hand voll Nana-Minze
1 Zwiebel oder Frühlingszwiebeln
Saft 1-2 Zitronen (je nach Zitronengrösse)
1 Knoblauch
Salz

>> Tomaten und Gurken in kleinste Würfel schneiden. Den grossen Bund Petersilie fein hacken und die Minze in ganz dünne Streifen schneiden. Wenn ihr eine normale Zwiebel nehmt, diese auch in ganz feine Würfelchen schneiden. Die Frühlingszweibel in feine Ringe.
Den Zitronensaft (ruhig grosszügig verwenden) auspressen, Knoblauch auspressen und mit dem Salz zum abschmecken über die anderen Zutaten geben. Alles gut miteinander mischen und etwas durchziehen lassen. Eventuell noch mit etwas Pfeffer abschmecken und geniessen!

Den Salat kann man auch, ganz im arabischen Stil, in ein Salatblatt (z.B. Lattich) füllen, zusammenklappen und reinbeissen:

IMG_7938

Als eine Variante von dem Salat könnt ihr ihn mit Hanfsamen machen und somit ein rohes, glutenfreies überaus leckeres Tabouleh herstellen:

IMG_7937

Diesen Salat habe ich letztens zu einem roh-veganen arabischem Bufett serviert. Dazu gab es noch Hummus, Tsatziki, Lattich zum dippen und füllen, rohe Oliven und gekeimte, gewürzte Kichererbsen. Auch das Garlic Naan von Cara Brotman würde wunderbar dazu passen. Von den weiteren Gerichten werde ich demnächst die Rezepte posten.

Liebe Grüsse und viel Genuss beim probieren,

Lena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.